Sed ut perspiciatis unde omnis iste natus error sit voluptatem accusantium natus error sit omnis iste natus error sit voluptatem accusantium.

© 2020 Wellerhaus. All Rights Reserved.

top

Unser Bürohund Gwendolyn berichtet: »Arbeiten mit dem Kollegen Mensch.«

Im Moment laufen mir immer wieder Artikel über den Weg, die sich mit dem Thema »Hund im Büro JA oder NEIN« beschäftigen. Ich bin überrascht, dass dieses Thema bei Menschen so heftige gegensätzliche Reaktionen auslöst. Die einen verweisen auf die gute Atmosphäre, die wir von Natur aus schaffen, die anderen sagen, wir stinken.

Warum stellt sich das Thema »Kollege Hund« überhaupt?

Das Thema stellt sich, weil wir Hunde Rudeltiere sind und immer mit unseren Menschen zusammen sein wollen. Das Alleinsein vertragen wir gar nicht gut. … aber Menschen müssen nun mal arbeiten. Und oft tun sie das in Büros.

Ich habe den Spieß mal umgedreht und meine Gedanken zu diesem Thema sortiert. Ist ein Bürodasein für uns Hunde in Ordnung? Was geht – was geht gar nicht?

Vorneweg: Ich bin kein klassischer Bürohund.

Und auch sehr froh darüber. Denn grundsätzlich finde ich, dass Hunde nicht Vollzeit in Büros gehören. Mein Herrchen zum Beispiel ist bei einem Automobilhersteller angestellt und hat sehr viele Termine am Tag: an unterschiedlichen Orten, mit unterschiedlichen Menschen. Das wär mir zu hektisch. Ich bevorzuge immer gleiche Tagesabläufe. Neues ist mir ein Gräu­el.

Ich arbeite, wie ihr wisst, mit meinem Frauchen zusammen, einem Kreativling. Sie kann überall arbeiten – auch zu Hause – und ist sehr flexibel in der Zeitgestaltung. Aber auch ich kenne und mag Meetings – und vor allem liebe ich Foto-Shootings!

Büro JA, wenn …

Da mein Frauchen selbstständig ist, darf sie bestimmen, dass Hund im Büro erlaubt ist.
Für mich ist es auch in Ordnung, dort Teilzeit zu sein. … wenn das Wetter schlecht ist und ein Spaziergang eh nicht in Frage kommt. Oder, wenn ich vom Spielen müde bin und einen Büroschlaf brauche. Lässig wird es, wenn gute Freunde zu Besuch kommen und wir zusammen spielen. Das sind die schon erwähnten »Meetings«, wie man im Business-Slang so schön sagt.

Wenn freundliche – mir unbekannte Menschen – kommen, die Leckerlis mitbringen und im Hundedialekt mit mir reden (»feines Hundeli« und so) ist auch das lustig und ich quittiere es mit Schwanzwedeln und freundlichem Entgegenkommen. … was dann zu der vielgelobten guten Atmosphäre führt, die unsere Spezies so verbreitet.

In beruflichen Situationen bin ich im Allgemeinen sehr aufgeräumt. Ich weiß, wann es draufankommt und besinne mich in solchen Momenten auf meine gute Ausbildung.

Und doch gibt es Grenzen.

Ich werdet es kaum glauben, aber neulich habe ich folgende Situation erlebt:

Arbeitsmeeting in einem netten Café, meine Menschen und sein »Termin« im Gespräch, ich im Halbschlaf. Plötzlich kommt eine fremde Frau – von draußen – auf mich zugestürmt und hängt sich an meinen Hals. Leute, das ist nicht die feine Art. Was hab ich mich erschreckt. Diese Frau erzählte meinen Menschen, in deren Gespräch sie unter anderem geplatzt ist, dass sie sich drei Hunde am Tag sucht und streichelt. Das würde ihr sehr gut tun. Auha – mehr sag ich dazu nicht.

Außerdem gibt es zeitliche Grenzen, die meine Menschen aber immer einhalten. Ich habe da Glück. Es macht denn auch schlechte Laune, zu lange auf Spiel- und Spaßeinheiten warten zu müssen.

Büro NEIN, wenn …

Kritisch wird es, wenn Menschen zu Meetings kommen, die Hunde nicht mögen. Ich merke so etwas sofort und kann mir oft eine Retourkutsche nicht verkneifen. Ich zeige ihnen recht deutlich, dass es mir mit ihnen nicht anders geht. Leider führt das zu gewissen Spannungen, die mein Frauchen dann ausbügeln muss.

Kennt ihr diesen Spruch: Jemanden ans Bein pinkeln? Ratet mal, wo der herkommt. Ich bin eine Lady, ich markiere nicht – aber ich lasse mir auch nicht die Butter vom Brot nehmen. Wenn ich Besuch loswerden will, nerve ich:
Zum Beispiel, indem ich während der Besprechung leise jammere. Meint: »… wann verschwindet denn dieser Mensch endlich wieder?« Unterstützend steh ich immer wieder von meinem Platz auf und gehe zur Außentür – als Rausschmeißer sozusagen. Wenn jemand uns Hunde nicht mag, dann traut er uns diese Intelligenz nicht zu und wir dürfen recht deutlich werden, ohne aufzufallen.

Unser Agreement

… ich könnte diese Störer-Liste locker durch weitere Punkte ergänzen. Aber darum geht es ja gar nicht. Ihr merkt, es gibt Situationen, in denen der Kollege Hund aneckt. Mein Frauchen und ich haben da einen Deal: Sollte einer von uns das Gefühl haben, dass ich in einem Termin (denn nur darum geht es bei uns) nicht willkommen bin, dann bleibe ich zuhause. Maximal 2,5 Stunden. Eher 2. In dieser Zeit halte ich ein Schläfchen, schreibe meine Facebook-Posts und Blogartikel oder telefoniere mit Freunden. Mein Frauchen erledigt ihre Arbeit dann ungestört und konzentriert. Ohne mich. Sollte – was selten vorkommt – ein Termin mal länger dauern, darf ich mich ins Hundehotel einquartieren, wo ich den ganzen Tag herumtolle und umsorgt werde.

… und wenn wir uns nach einer – sei es noch so kurzen Trennung – wiederhaben, ist die Welt wieder in Ordnung.