»Das Geheimnis
des Erfolges ist,
den Standpunkt
des anderen
zu verstehen.«

Henry Ford

© 2023 Wellerhaus. All Rights Reserved.

top

Stehen Sie aktuell vor der Entscheidung »neues Logo, ja oder nein?« Bis zum 19. Juli dreht sich im WELLERSHAUS alles um die sanfte Überarbeitung von Logos. Es erwartet sie außerdem ein grafisches Goodie. Logo Redesign? Warum nicht gleich neu? Es gibt durchaus Gründe für eine dezente Überarbeitung. Wann und warum eine Überarbeitung Sinn macht – und wie das aussehen könnte? Das zeige ich Ihnen hier an konkreten Beispielen. Was stört am guten alten Logo? Der häufigste Grund für den Wunsch nach Veränderung ist der Zeitgeist. Sie wissen schon, das ist dieser unruhige Typ, der sich ständig verändert. Was gestern noch topaktuell und gut gemacht

Sommergrüße aus dem Urlaub dahoam In diesem Jahr haben wir in der Sommerpause unsere neue Heimat erkundet. Hintergrund: 2019 sind wir von München an den ca. 30 km entfernten Starnberger See gezogen. Anlass für den Urlaub dahoam – außer dass es hier natürlich echt schön ist – waren unsere zwei Hunde. Unsere beiden Whippets (Windhunde, die niedlichen) sind beide sehr fit, aber schon etwas betagter. Vielleicht kennen Sie einen bereits: Gwendy bloggt hier ab und zu. Jedenfalls wollen wir – das sind mein Mann und ich – die beiden in der Urlaubszeit weder abgeben noch ihnen in ihrem Alter lange Fahrten oder

Ein Bild wirkt sofort. Es löst Emotionen aus und bleibt im Gedächtnis. In der Entwicklung Ihres Designs wird es früher oder später um Bilder, oder die sogenannte Bildsprache, gehen. Was ist Bildsprache? Wie der Name sagt, geht es um Bilder. Alle Bilder, die Sie für verschiedenste Zwecke einsetzen. Z. B. auf Ihrer Website, in Ihrem Flyer oder im XING- oder LinkedIn-Banner. Im Idealfall passen diese Bilder zusammen. Dann ergeben sie eine sogenannte Bilderwelt und sprechen alle dieselbe Sprache: die Bildsprache. Eine aussagekräftige Bilderwelt ist Teil des Corporate Designs, genau wie z. B. Farben und Schriften. Die Bildsprache sorgt dafür, dass man Ihre Marke auf

Hier geht es um den Online-Auftritt auf Social-Media-Plattformen und wie man dort auf den ersten Blick punktet. Außerdem habe ich ein richtig gutes Angebote für Sie. Lesen Sie also unbedingt bis zum Ende. Soziale Kontakte in der virtuellen Welt Wenn man sich seltener persönlich treffen kann, dann ersetzen Social-Media-Profile die Visitenkarte Zumindest vorübergehend. Bereits seit einem Jahr passen wir nun schon unser Leben der Situation an. Die meisten von uns ziehen persönliche Treffen vor, bevor das wieder möglich ist, verlagern wir viele Aktivitäten in die digitale Welt – sowohl geschäftlich, als auch privat. Die meisten von uns haben sich erstaunlich schnell an die Kommunikation

Lass es krachen – aber mit Stil! Das war die spannende Vorgabe. Bei diesem Website Relaunch war Andrea Schmitz gleichzeitig Auftraggeberin und Teamkollegin bei der Erstellung. Wir hatten riesigen Spaß bei unserem – doch recht auffälligen – Werk. Freuen Sie sich auf einen Blick hinter die Kulissen: Beginnend mit Andreas Motivation, Ihren Markenauftritt komplett im Pop-Art-Stil umzukrempeln. Gefolgt von ganz vielen Beispielen, wie es uns gelungen ist, krachige Marketingmaterialien mit Stil zu gestalten. Tauchen wir mit einem kleinen Interview mit Andrea in den Website Relaunch ein: Was waren ihre Gründe? Was ihre Wünsche? Als Texterin und Konzeptionerin hat sie vorgearbeitet: Struktur

Alles neu. Das war der Auftrag. Robert, seines Zeichens Business Coach und Moderator, wünschte sich einen wiedererkennbaren neuen Markenauftritt für Robert C. Summers, RCSWORKS. Komplett, vom Logo bis zum Türschild. Einen kompletten Auftritt zu gestalten ist für mich immer eine Freude. Es ist ein weißes Blatt Papier, das auf inspirierende Einfälle wartet. Damit die Ideenfindung von Anfang an in die richtige Richtung geht, inhaltlich wie formal, startet das Projekt mit einem Briefing-Gespräch. Ich muss die Leute kennenlernen, wenn ich ihnen einen »passenden« Auftritt erarbeiten soll. Ein Schneider muss auch abmessen, wenn er maßschneidern möchte. Und bei Robert war es besonders wichtig. Coaching-Philosophie