Na, noch nicht genug vom WELLERSHAUS?

Neues von mir und meiner Arbeit gibt es auch

© 2020 Wellerhaus. All Rights Reserved.

top

Der Wert guter Zusammenarbeit

Zusammenarbeit – Furchtbar oder fruchtbar?

Gute Zusammenarbeit – sowohl mit Kunden als auch mit Kooperationspartnern – ist mir ganz wichtig. Deshalb widme ich ihr auch einen extra Blogbeitrag.

Formal ist es nur ein kleiner Buchstabendreher – in ihrer Bedeutung liegen Welten zwischen furcht- und fruchtbar. Was macht Zusammenarbeit richtig gut – mal abgesehen vom kleinen »r« an der richtigen Stelle?

Zufällig ist mir das Thema »Zusammenarbeit« kürzlich in einem meiner anderen Blogbeiträge über den Weg gelaufen. Anfangs unreflektiert: Ich schilderte darin den Entstehungsprozess einer Imagebroschüre. Beim Schreiben ist mir klar geworden, dass das Ergebnis u.a. so gut ist, weil alle Beteiligten sich Zeit für den Austausch miteinander genommen haben. An diesen Gedanken möchte ich anknüpfen.

Wenn Sie wissen möchten, wie das genau war und wie diese Broschüre geworden ist, klicken Sie doch einfach in den Blogartikel dazu.

Ist »Zeit« der Schlüssel zu richtig guter Zusammenarbeit?

Sich Zeit für die gemeinsame Aufgabe zu nehmen ist für mich der Türöffner zu richtig guter Zusammenarbeit. Es braucht ein klar definiertes Ziel, ein offenes Gespräch, konstruktiven Austausch. Ein gemeinsames Weiterdenken statt sich mit dem ersten Lösungsansatz zufrieden zu geben. Ein Ausarbeiten und Feinschliff. So ein Prozess erfordert Konzentration – und eben auch ein wenig Zeit.

Das Gegenteil ist das »zwischen Tür und Angel«: jemandem schnell eine Aufgabe oder eine Information zurufen und erwarten, dass der andere fix von dem, womit er gerade beschäftigt ist, umschaltet und reagiert. Klar kann das mal vorkommen – als übliche Arbeitsweise taugt es nicht. Jedenfalls nicht für mich. Das war mir klar, nach dem folgenden Experiment. In einem anderen Zusammenhang wurde ich ermuntert, mir selbst einige Fragen zum Thema Zusammenarbeit zu beantworten. Daraus wird ziemlich klar, wie ich dazu stehe.

6 Fragen zur Zusammenarbeit

1. Was ist gute Zusammenarbeit für mich?
Eine Aufgabenstellung aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten, zusammenschmeißen, weitermachen – und danach ein unvergleichlich besseres Ergebnis zu haben. Miteinander lachen können.

2. Wie kann ich die tägliche Zusammenarbeit verbessern?
Den anderen nicht als selbstverständlich sehen. Absprachen treffen, je detaillierter desto besser. Aufgeräumt miteinander umgehen: gut vorbereitet, professionell, reflektiert.

3. Worauf lege ich in der Zusammenarbeit besonders viel Wert?
Zuverlässigkeit.

4. Was ist mein No Go?
Mutwillige Zeitverschwendung: Wenn mein Gegenüber unangemessen zu spät kommt oder aus dem Meeting rennt um wer-weiß-was schnell zu erledigen und ich nicht weiß, wie mir geschieht. Oder wenn man sich Zeit für ein Meeting oder Telefonat einräumt, womöglich andere absagt und der andere kurzfristig absagt. Wirklich driftige Gründe natürlich ausgenommen.

5. Was sollte auf gar keinen Fall passieren, wenn man eine gute Zusammenarbeit will?
Konflikte verschleppen. Faule Kompromisse schließen. Beides fliegt einem früher oder später um die Ohren.

6. Was ist mein Top Tipp?
Ich glaube, so etwas wie einen Top Tipp gibt es nicht. Es arbeiten immer Menschen mit Menschen zusammen – und jeder Jeck ist anders. Es hilft nur die Auseinandersetzung mit sich selbst und seinen eigenen Ansprüchen an eine Teamarbeit. Was kann ich einbringen, womit kann ich mich arrangieren und was geht nicht.